Freitag, 28. Juli 2017
 

Schlimme Nachrichten

Die Ausländerfeindlichkeit auf Mallorca und den balearischen Nachbarinseln nimmt weiter zu! Wie die Mallorca Zeitung schon am 10.11.2014 berichtete, finden laut einer Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut Gadeso durchführte, 78 Prozent - 24 Prozent mehr als in der letzten Umfrage im Jahr 2010 - der einheimischen Inselbewohner, dass es auf den Inseln zu viele Immigranten gibt.

Die Zeitung schreibt: "Als Gründe für die Abneigung gegenüber den Zuwandereren gaben die Befragten unter anderem an, dass diese den Einheimischen die Arbeitsplätze wegnähmen, das Gesundheits- und Schulsystem ausnutzten und schuld seien an einer höheren Kriminalitätsrate. Laut den Autoren der Studie hat die Wirtschaftskrise die Ablehnung gegenüber Immigranten deutlich verstärkt. Besonders gegenüber illegalen Einwanderern zeigten sich die Befragten kritisch, 85 Prozent gaben an, man müsse sie ausweisen. Um eine weitere Zuwanderung zu stoppen, sprechen sich viele für hartes Durchgreifen aus."

Es sieht ganz so aus, als müssten wir eine unserer, im Kampf gegen die GIDAs bewährten, antifaschistischen Sturmabteilung nach Mallorca entsenden, um den mallorcinisch-balearischen, franco-faschistischen Ausländerfeinden mal mit Schmackes, nämlich mit sabotierten Bahnanlagen, brennenden Müllcontainern und Teleskopschlagstöcken, zu zeigen, was eine ordentliche, freiheitlich-demokratische Gesinnung ist.

Quelle:
Keine Autorenangabe: Ausländerfeindlichkeit auf Mallorca nimmt weiter zu. Mallorca Zeitung. 10.11.2014
[http://www.mallorcazeitung.es/lokales/2014/11/06/auslanderfeindlichkeit-balearen-nimmt/33568.html] Stand 23.01.2015