Freitag, 23. Juni 2017
 

Die Woche fängt ja gut an.

Ich habe montags ja frei und da dachte ich, ich widme den heutigen Morgen der Bildung und habe mir zunächst ab 07:00 Uhr auf N24 die ersten beiden Teile der hochgelobten und von Obama mit einer einleitenden Grußbotschaft bedachten Dokuserie "The World Wars" angesehen.

Was für eine, zugebenermaßen unterhaltsame, aber nichtsdestoweniger Scheiße! Fehler über Fehler, der krasseste ist die ausführlich dargestellte Behauptung, Josef Stalin habe im Oktober 1917 die russische Revolution und den Sturm auf des Zaren Winterpalais in St. Petersburg organisiert und angeführt. Nein, das war Leo Trotzki, er wurde später von Stalins Vasallen aus Geschichte und von den Fotos wegretuschiert und die "Historiker" reden 100 Jahre später stalinistische Propaganda nach. Sauber - alternative Fakten von 1927 anno 2014, ausgestrahlt in 160 Ländern! Ob es die Mystifizierung von Pattons Rolle in der sog. "Pancho Villa Expedition" als quasi erster Kämpfer im "War on Terror" ist, ob es Hitler als Gründer der Thule-Gesellschaft ist - das zieht sich in diesem Stil mit schöner Regelmäßigkeit durch die Dokus.

https://de.wikipedia.org/wiki/The_World_Wars

Dessen nicht genug, ich wechsle 08:30 Uhr auf ZDFinfo, um mir eine Doku über den Tempelberg anzugucken und wer feixt mir da als angeblicher Fachmann für "biblische Archäologie" aus der Glotze entgegen, um mir anhand einiger Steine in einer Höhle mit seiner quäkig-nöligen Stimme, die er vermutlich für pastoral hält, die angebliche Konstruktion des angeblichen Tempel des Salomon zu verklickern? James Wassermann! Wollja, genau DER! Wobei mich nach der ersten Verblüffung wunderte, dass er nicht gleich als wiederauferstandener König Salomon auftrat (im Video ab 9 Min. 33 Sek.):