Freitag, 28. April 2017
 
Blog Notizen Mentopia.net

Sascha Lobo in Stalingrad

Merkt es niemand? Wirklich niemand? Genügen das Etikett "SPON", ein rotgefärbter Irokese und die Schublade "Irgendwie links, aber hundertprozentig liberal-grundgesetzdemokratisch" wirklich, um ein anmaßend bildungsdünkelhaftes und seltsam verschwurbelt naziverkacktes Pamphlet unter die Leute zu bringen, die das dann quasi reflexartig liken, teilen und "Ich hab's ja schon immer gesagt!"-bejubeln, ohne dass auch nur einem Leser auffällt, was für ein Dreck das eigentlich ist?

Weiterlesen: Sascha Lobo in Stalingrad

Kolberg - Kołobrzeg: Ein Reisebericht

Kolberg ist ein lohnendes Urlaubsziel, wenn man eine herb-spröde und zugleich sehr romantische Landschaft mag - und einen ruhigen Urlaub, denn das Leben in der Stadt ist ausgesprochen entspannt und wirkt mitunter fast kontemplativ. Die Stadt ist zwar in wirtschaftlicher Hinsicht vom Tourismus abhängig, lässt den Touristen das aber kaum spüren.

Weiterlesen: Kolberg - ein Reisebericht

Neuerscheinung im Verlag AHA: "Exodus" von Simon Rothenstein

Der Verlag AHA, der auch die Memoiren meines Vaters verlegt, legt ein bemerkenswertes Buch vor, auf das ich hier aufmerksam machen möchte - einerseits, weil das Thema Israel mich seit vielen Jahren interessiert und beschäftigt, andererseits, weil der Autor das Thema auf unkonventionelle Weise angeht. Der Einfachheit halber zitiere ich aus der Verlagsmitteilung.

Weiterlesen: Neu im Verlag AHA: "Exodus" von Simon Rothenstein

Der Fluch der Mobilität

Es ist schon viel geschrieben worden zu diesem Thema, eher selten wird dabei auf den ästhetischen Aspekt eingegangen. Die sich permanent und ohne Unterlass mal mehr, mal weniger dicht durch die Straßen wälzende, stinkende Blechlawine und die schier nicht endenden Kolonnen der am Straßenrand abgestellten Schrotthaufen sind die Dinge, welche mich am Stadtleben am meisten nerven.

Weiterlesen: Der Fluch der Mobilität

Gadgets für Putinversteher #2

Das sind meine russischen Uhren, ich habe sie sehr günstig (links) und recht preiswert (rechts) bei Ebay erstanden. Die linke Uhr ist das Modell "Komandirskie" der Firma Wostok in Tschistopol, die rechte Uhr ist das Modell "Pilot" der Firma Raketa in Petrodworez.

Weiterlesen: Gadgets für Putinversteher #2

Gadgets für Putinversteher #1

Ein russisches Tischset der politnostalgischen Art - darauf stellt der Putinfreund sein Glas grusinischen Tees. Die Untersetzer sind ein Geschenk einer Kollegin, der gegenüber ich mich als Putinversteher geoutet habe.

Weiterlesen: Gadgets für Putinversteher #1

Verschwörungstheoretiker?

Dieser seltsame Begriff gehört seit etwa einem Jahr zu den Lieblingstermini der Journalisten, die ihren Arbeitgeber den so genannten und selbst ernannten Leitmedien zuordnen, um all die zu charakterisieren, die sich impertinenterweise erdreisten, Zweifel am Agieren jener, die sich als die politischen und gesellschaftlichen Eliten sehen, und am Wahrheitsgehalt der diesbezüglichen Berichterstattung zu äußern.

Weiterlesen: Verschwörungstheoretiker?

PEGIDA - Panische Eliten gegen irritierte Dresdner Abendspaziergänger

Es ist viel berichtet, erzählt, fabuliert und halluziniert worden über das Phänomen, dass seit einigen Wochen als PEGIDA und deren Ableger die Nation umtreibt. Deshalb will ich an dieser Stelle nicht den gefühlt achttausendneunhundertzweiundvierzigsten Kommantar zu Sinn resp. Unsinn dieses Phänomens vorlegen, sondern - so kurz und knapp mir das möglich ist - auf einige Aspekte hinweisen, die in der Berichterstattung sonst eher untergehen.

Weiterlesen: PEGIDA - Panische Eliten gegen irritierte Dresdner Abendspaziergänger

Fok da World - Die Antwoord in der Berliner Columbiahalle

Es ist immer wieder so eine Sache, wenn ich eine neue Band entdecke und einer gewissen Euphorie anheim falle, denn die Stunde der Wahrheit schlägt mit den ersten Akkorden im Konzert. Die Antwoord, bestehend aus ¥o-Landi Vi$$er, bürgerlich Anri du Toit, Watkin Tudor Jones aka Ninja und DJ Hi-Tek, für den laut Wikipedia zwei reale Personen in Frage kommen, ist so eine Band, die mich schon beim ersten Hören faszinierte und sofort in ihren Bann zog.

Weiterlesen: Fok da World - Die Antwoord in der Berliner Columbiahalle

Fok Julle Naaiers!

Was für ein Elend! Ich weiß nicht, was irgendwann Mitte der 1990er Jahre passierte, aber etwas begann da, das fürchterliche Konsequenzen zeitigt, die sich seit etwa Mitte der sogenannten Nullerjahre zeigen. Manche nennen es Kultur- oder Werteverfall, doch der wird spätestens seit Gaius Sallustius Crispus mit schöner Regelmäßigkeit in jeder Generation aufs Neue beklagt.

Weiterlesen: Fok Julle Naaiers!

Frieden mit Russland - Kurzbericht von der 3. Compact-Konferenz

m 22. November 2014, einem Samstag, fand in Berlin eine Konferenz des COMPACT-Magazins unter dem Titel “Frieden mit Russland” mit rund 800 Teilnehmern statt, sie war als dritte Souveränitäts- bzw. Friedenskonferenz ausgewiesen.

Weiterlesen: Frieden mit Russland - Kurzbericht von der 3. Compact-Konferenz

Heiterkeit, die gelassene Tochter der Toleranz

An dieser Stelle möchte ich ein sehr schönes Zitat niederschreiben, das, wie ich finde, einige Probleme dieser merkwürdigen Zeit, in der wir leben, treffend auf den Punkt bringt. Das Zitat ist aus dem Roman "Liebe Deinen Nächsten" von Erich Maria Remarque.

Weiterlesen: Heiterkeit, die gelassene Tochter der Toleranz

Himmel über Neukölln

Einige fotografische Impressionen - Sonnenauf- und -untergänge über Neukölln. In der zweiten Reihe ist der Sonnenuntergang am 21.07.2014 zu sehen, aufgenommen in Abständen von 20 Minuten.

Weiterlesen: Himmel über Neukölln 2014

Konzertlesung "Mensch Nazi" mit Stephan Krawczyk

Am 18. Juni 2014 erlebte ich einen Aufrtitt des Liedermachers und Schriftstellers Stephan Krawczyk mit einer Lesung aus seinem Buch "Mensch Nazi". Die neunzig Minuten seines Auftritts vor Schülerinnen und Schüler aus dem neunten und elften Jahrgang in der Bibliothek der FKS war eine Unterrichtsstunde ganz besonderer Art, in der die Grenzen zwischen Deutsch-, Geschichts- und Ethikunterricht fließend waren, denn mit Stephan Krawczyk trat nicht nur ein Schriftsteller, sondern auch ein beeindruckend authentischer und auf sympathische Weise unprätentiöser Zeitzeuge deutscher Geschichte auf, der mit der Lesung aus seinem Buch eine nicht alltägliche Perspektive auf ethische Aspekte des gesellschaftlichen Miteinanders eröffnete.

Weiterlesen: Konzertlesung "Mensch Nazi" mit Stephan Krawczyk

Das Innenleben der Geheimdienste

Wenn man etwas über das Innenleben eines Geheimdienstes, über das Selbstverständnis seiner Mitarbeiter und das Verständnis der Mission, die zu haben ein solcher Dienst für sich beansprucht, ist das Buch Spycatcher. Enthüllungen aus dem Secret Service von Peter Wright die richtige Lektüre.

Weiterlesen: Das Innenleben der Geheimdienste

The Royal Drummers of Burundi

Am 6. März 2014 traten in der Aula der Fritz-Karsen-Schule The Royal Drummers of Burundi auf, die anlässlich der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin weilten.

Weiterlesen: The Royal Drummers of Burundi

1945 - Erinnerungen meiner Mutter an das Kriegsende (Auszug)

Das ist die gekürzte Version eines Textes, in dem meine Mutter Renate Kupfer Erinnerungen an ihre Kindheit niederschrieb - sie war damals elf Jahre alt. Ich fand den mir bis dahin unbekannten Text im Nachlass meines Vaters und ich weiß nicht, wann und aus welchem Anlass er entstand.

Weiterlesen: 1945 - Erinnerungen meiner Mutter an das Kriegsende

Wie Wikipediafehler entstehen können

Jüngst stolperte ich bei einem Spaziergang durchs Netz über einen merkwürdigen Eintrag bei Wikipedia. Dort ist das Bild eines Netzfrequenzinduktionsofens, vor dem ich selbst einige Jahre meines damals noch jungen Arbeitslebens verbrachte, als Elektronenstrahl-Mehrkammerofen beschrieben, was falsch ist, und der an ihm tätige Arbeiter ist als Metallurge für Hüttentechnik ausgewiesen, was nur bedingt richtig ist. [1] Eine weiterführende Recherche ergab, dass es sich dabei nicht um einen einmaligen Fehler handelt, sondern dass ganze Bildserien der Wikimedia Commons in der Kategory Auerhammer auf diese Weise falsch bzw. kommentierungsbedürftig ausgezeichnet sind.

Weiterlesen: Wie Wikipediafehler entstehen können

Heimkehr - Erinnerungen meines Vaters (Auszug)

Ich fand vor einiger Zeit im Nachlass meines Vaters diese Dokumente, ich denke, es gibt nicht mehr viele davon. Das sind seine Entlassungsscheine aus der Kriegsgefangenschaft in russischer und deutscher Sprache, die während der reise zugleich als Ausweispapiere galten. Ich überzeugte (oder überredete) meinen Vater vor Jahren, seine Lebenserinnerungen niederzuschreiben, was ihn dann, als er sich 2003 dazu entschloss, dazu brachte, sich mit 75 Jahren seinen ersten Computer, ein Medion-Notebook, zu kaufen (das Gerät läuft übrigens heute noch ohne Probleme mit einer verblüffenden Akkulaufzeit von 2,5 Stunden). Ich habe in meinen Notizen eine Auszug aus den Erinnerungen gepostet, der Entlassung und Heimreise beschreibt.

Weiterlesen: Heimkehr - Erinnerungen meines Vaters

Hundstage in Utopia #2

Vor einiger Zeit schreib ich im Artikel "Hundstage in Utopia" ein paar Gedanken zu den aktuellen Ereignissen rund um das Netz und das Interesse der Geheimdienste an dem, was dort passiert. Passend dazu kann man einen sehr interessanten Artikel bei Telepolis (Heise) lesen, der sich der Frage widmet, wer eigentlich die Dienste lenkt.

Weiterlesen: Hundstage in Utopia #2

Himmel über Neukölln

Einige fotografische Impressionen - Sonnenauf- und untergänge über Neukölln

Weiterlesen: Himmel über Neukölln