Blog Texte Mentopia.net

Ost-Erweiterung - Lebenslüge der NATO und des Westens

»The three grand imperatives of imperial geostrategy are to prevent collusion and maintain security dependence among the vassals, to keep tributaries pliant and protected, and to keep the barbarians from coming together.«
Brzeziński, Zbigniew: The Grand Chessboard: American Primacy and Its Geostrategic Imperatives. S. 40 [1 Quelle]

Der Heilige Alexander von München - Alexander Schmorell und die "Weiße Rose"

Im Rahmen meiner etwas intensiveren Beschäftigung mit der russischen Orthodoxie überraschte mich die Feststellung, dass diese einen Deutschen in der Reihe ihrer Heiligen hat - und mit Святой Александр Мюнхенский, dem Heiligen Alexander von München, einen ganz besonderen. Der Heilige Alexander von München hieß zu Lebzeiten Alexander Schmorell und er sollte als Mitglied der Widerstandsgruppe gegen den Nationalsozialismus "Weiße Rose" bekannt sein.

Умом Россию не понять - Verstehen kann man Russland nicht

Zitate können eine manipulativen Wirkung zeitigen, dessen bin ich mir bewusst und deshalb finde ich die mit den sozialen Medien in Mode gekommenen, in aller Regel unkommentierten Zitatbildchen - natürlich immer ohne Angabe der Quelle (eine bloße Namensnennung ist keine Quellenangabe) - einfach nur fürchterlich. Manipulativ werden Zitate insbesondere dann, wenn sie willkürlich resp. sozusagen taktisch de- und im Rahmen einer "Meinung" rekontextualisiert, mithin instrumentalisiert werden.

Die vergessenen Kinder

Ausgangspunkt dieses Textes ist einerseits eine Befragung der Bundesregierung am 27.01.2021 ab 13:20 Uhr, konkret der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Franziska Giffey zu den - was sonst - Erfolgen der Familienpolitik der Bundesregierung in Gestalt des "Gute-Kita-Gesetzes" und des "Starke-Familie-Gesetzes". (Wer denkt sich eigentlich diese idiotischen Bezeichnungen aus? Wird etwa jemand dafür bezahlt?)

Osip Emiljewitsch Mandelstam

Heute vor 130 Jahren, am 15. Januar 1891, wurde der russische Dichter Osip Emiljewitsch Mandelstam geboren (nach gregorianischem Kalender). Was für ein überragend großartiger Dichter! Paul Celan, der Mandelstams Gedichte übersetzte, hielt ihn für einen der bedeutendsten Dichter und bezeichnete Mandelstams Gedichtband "Tristia" als die beste Gedichtsammlung des 20. Jahrhunderts. [1 Anmerkung, 2 Hinweis]

Große Wasserweihe - Orthodoxie für Anfänger, Teil 2

Der erste Teil der kleinen Serie "Orthodoxie für Anfänger" widmete sich der Weihnachtszeit in Russland bis zum orthodoxen Weihnachtsfest, dieser Teil beschreibt den Abschluss der Feierlichkeiten. Am 19. Januar enden mit dem Праздник Крещения Господня, dem Fest der Taufe des Herrn, die Святки (Swjatki), die Heiligen Tage der russischen Orthodoxie. Der religiöse Kontext ist die Epiphanie, mit (fast) derselben Bedeutung auch als Theophanie bekannt (und so insbesondere in der Theologie verwendet). Die Kirchen westlicher Provenienz feiern den Tag am 6. Januar entweder als Dreikönigstag, der in katholischen Bundesländern ein Feiertag ist, oder als Epiphaniasfest in den meisten protestantischen resp. evangelischen Kirchen, dort aber nicht als Hochfest.

Eine russische Weihnachtsgeschichte - Geschichte der russischen Weihnacht

Weihnachten 2020 fiel in der gewohnten Form hierzulande mehr oder weniger wegen höherer Gewalt aus, aber alle wahrhaft Rechtgläubigen feiern sowieso am 6. und 7. Januar die Рождественский сочельник - die Geheiligte Nacht - und das Рождество Христово, das Weihnachts-, Christfest. (Orthodox leitet sich von den griechischen Begriffen orthós, was richtig, geradlinig heißt, und dóxa, also Meinung oder Glaube, ab und bedeutet somit Rechtgläubigkeit.) Die Gründe dafür liegen nicht in der hierzulande in solchen Fällen, wenn der Russe als solcher mal wieder alles anders macht als der Westen, vermuteten Renitenz der Russen, sondern in der Geschichte des Reiches - und sie haben ein für unsere Begriffe recht unübersichtliches Feiern zur Folge.

Nawalny, Nowitschok, Nord Stream 2 - Versuch der Analyse einer Nebelwand [UPDATES]

Es hat den Anschein - zumindest habe ich den Eindruck -, als erwartete die eine oder der andere, dass ich mich zur Causa Nawalny äußere. Muss ich das? Nein, muss ich eigentlich nicht, denn mein Faible für Russland bezieht sich auf dessen Kultur und Geschichte - und nicht auf die russische Tagespolitik, weil es für mich als Deutschen ungefähr 27 Millionen gute Gründe gibt, mich mit deren Bewertung zurückzuhalten. Ich tue es ausnahmsweise in diesem Fall dennoch, um auf einige Tatsachen hinzuweisen, die in der Berichterstattung der Leit- und Qualitätsmedien wenn überhaupt, dann nur am Rande und in Fußnoten Erwähnung finden.

Dummheit und Idiotie - eine erweiterte Begriffsbestimmung

Hin und wieder, mitunter auch häufiger, verwende ich die Begriffe Idiot und Idiotie beziehungsweise das Adjektiv idiotisch zur Beschreibung von Personen und Sachverhalten, was in der Regel falsch, nämlich pejorativ oder gar beleidigend verstanden wird. Die Begriffe sind meinerseits aber deskriptiv gemeint, die Beleidigung oder Abwertung ist die Interpretation des Lesers. Deshalb möchte ich hier etwas ausführlicher erläutern, weshalb die Begriffe beschreibender Natur sind.

Warum ich mich für Russland engagiere - eine Erklärung in eigener Sache

Mir fiel jüngst auf, dass mein intensives Interesse an und mein hin und wieder lautstarkes Engagement für Russland bei Menschen, die mich kennen, für Irritationen sorgte, die sich in etwa in der Frage zusammenfassen lassen, ob ich nun völlig völlig durchgeknallt wäre. Nein, bin ich nicht, ich bin noch genauso irre, wie ich schon immer war. Allerdings spielt eine meiner, nun ja, Eigenheiten durchaus eine gewisse Rolle, nämlich Dinge entweder gar nicht zu tun - oder eben konsequent bis zum Ende, egal, wie das aussehen könnte. Somit bleibt die Frage, warum mir Russland mittlerweile so wichtig ist, dass ich mich in dieser Art exponiere.

Identität, Diversität und Gender Equality - Szenen einer Orwellschen Diskurs-Transformation

In Debatten zu den Themen Identität, Diversität und Gender Equality fällt mir immer wieder auf, dass die Verfechter der Diversität - "bunt ist meine Farbe" - die Begriffe hin und her schieben, wobei oft nicht zu unterscheiden ist, ob das mangelnder Sachkenntnis oder vermeintlich "argumentativer" Opportunität geschuldet ist. Da wären zunächst die Begriffe Toleranz und Akzeptanz, die gerne synonym verwendet werden. Den Äußerungen der Befürwortern von Diversity und Gender Equality im heute "korrekterweise" verstandenen Sinne ist in aller Regel zu entnehmen, dass ihnen der signifikante, weil kategorische Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz nicht bewusst ist - oder dass sie ihn leugnen.

The Grand Chessboard - USA vs. Russland. Idioten, Imperialisten und Geostrategie

Am 26. Juni 2020 kam das Gerücht in die Medien, die Russen hätten den Taliban Kopfgeld für US-Soldaten angeboten. Obwohl der Director of National Intelligence (DNI) am 28.06. dementierte (und das Verteidigungsministerium am 01.07.), ist es den Wahlkämpfern der Demokraten weiterhin Munition für ihren Kandidaten und die deutschen Leit- und Qualitätsmedien kolportieren das Gerücht bis zum heutigen Tag (Screenshot, Quelle).

The Grand Chessboard - USA vs. Russland. Nuland, die Thinktanks und Biden

Erinnert sich noch jemand an Victoria "F**k the EU" Nuland? Vermutlich eher nicht, aber sie war nie weg, sondern wirkte nach Trumps Wahlsieg im Hintergrund und nun wittert sie angesichts der schlechten Umfragewerte für Trumps Wiederwahl Morgenluft, in Bidens Crew wieder am ganz großen Rad der Weltpolitik mitdrehen zu dürfen, wie sie schon einmal tat.

Russland verstehen - ein historischer Exkurs

Jedes Mal, wenn ich mich mit Themen rund um das Verhältnis der USA, der EU und der NATO zur Russländischen Föderation befasse, bin ich wieder erstaunt, dass Politiker, Militärs und Politikwissenschaftler in den USA und der EU sich praktisch ohne historisches Bewusstsein anmaßen, Urteile über Russland, China, die arabische Welt - kurz: über alles außerhalb ihrer Lebenswelt - abzugeben, dass sie diese Welt außerhalb der ihren maßregeln, disziplinieren und letztlich dominieren wollen. [1 Hinweis]

Das Märchen von einer ukrainischen Nationalgeschichte - die Fakten

Am 18. Juni 2020 wurde in ZDFinfo die dreiteilige Dokuserie "Inside NATO" gezeigt, deren Erstausstrahlung am 11. September 2019 erfolgte. Im dritten Teil mit dem Titel "Krieg und neue Feinde" war etwas zu sehen, was angeblich nie stattfand und anderenorts de facto nie gezeigt wird - Hans-Dietrich Genschers Statement vom 2. Februar 1990 zur Absprache der 2+4-Verhandlungspartner, die Grenzen der NATO nicht nach Osten auszuweiten, auch nicht in die gerade dahinscheidende DDR. Genscher war von 1974 bis 1992 deutscher Außenminister (Bundesminister des Auswärtigen).

Totalitarismustheorie - Arendt, Brzeziński und die Linke

Es gibt in der Politikwissenschaft wohl keine zweite Theorie, die so vehement diskutiert, so intensiv gehasst, so häufig politisch missbraucht und dabei so oft missverstanden wurde wie Hannah Arendts Totalitarismustheorie. Das ist einerseits erstaunlich, weil sie so schwer auch nicht zu verstehen ist, andererseits verständlich, weil getroffene Hunde halt bellen. Kurios ist die bis heute gepflegte vehemente Ablehnung der Theorie nach Hannah Arendt seitens der Linken, insbesondere deshalb, weil dieselbe Fraktion - oder jene Vertreter, die sich für "links" halten - die gleichnamige Version des Imperialisten und Globalisten Brzeziński mehr oder weniger umstandslos in ihren Fundus ideologischer Versatzstücke übernahmen. Wie und warum es dazu kam, möchte ich in diesem Text erörtern.